Vereine - alphabetisch - Die Sportzeit

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vereine - alphabetisch

Rückblick

SV Arle
Der Sportverein wurde am 11.6.1955 gegründet. Gründungsvorsitzender war Hinrich Gast. Noch im Gründungsjahr wurde der Spielbetrieb aufgenommen und eine Sportanlage in Eigenarbeit erstellt.
Die ersten tabellarischen Daten liegen aus der Spielzeit 1959/60 vor. Der SV spielt in der 2. Kreisklasse Norden Staffel Nord. 10 Jahre hält sich der SV in dieser Spielklasse und muss dann in die 3. Kreisklasse absteigen. Mit Einführung der Kreisliga Norden gelingt ein schneller Aufstieg in die 2. und dann in die erste Kreisklasse. 1977/78 erfolgt ein nochmaliger Abstieg aber im Jahr darauf der sofortige Wiederaufstieg. Mit der Klassenneueinteilung wird der SV in die 2. Kreisklasse Aurich eingestuft. Ein zweimaliger Aufstieg über die 1. Kreisklasse in die Kreisliga bringt die zunächst beste Klassifizierung. Zwar muss der SV 1984/85 sofort wieder absteigen aber 1993/94 schafft die Mannschaft den Wiederaufstieg in die Kreisliga. Dann drei Jahre Kreisleistungsklasse und ein Pendeln zwischen der ersten Kreisklasse und der Kreisleistungsklasse bestimmen die Saisonabschlüsse des SV Arle.
Der SV hat bislang 1234 Punktspiele absolviert und dabei fast 3000 Tore, genau 2988, geschossen. 1966/67 und 1970/71 gelangen dem SV in einer Saison allein 117 Tore. Nur 2760 Gegentore, also eine positive Torbilanz, erhielt der SV in 51 Spieljahren. Die meisten in einer Saison wurden 1972/73 kassiert, nämlich 104.
In einer Tabelle mit 195 Mannschaften nach absoluten Punkten geordnet liegt der SV an 124. Stelle, hinter dem TSV Holtrop und vor dem TSV Klostermoor.
Kurze Highlights: In der Saison 72/73 besiegte die Mannschaft den FC Pilsum II in der 1. Kreisklasse Norden mit 16:1, spielte gegen den SV Leezdorf 5:7, in der Saison 1986/87 imponierte das 5:1 in der Kreisklasse Aurich gegen den SV Eintracht Ihlow.

Bingumer SV
Der Bingumer SV wurde am 19.2.1949 in Anwesenheit von 14 Einwohnern gegründet. Die Gründungsversammlung fand in der Gastwirtschaft „Bei Joke“ statt. Zum ersten Vorsitzenden wurde Reinhold Mühring gewählt. Der erste Sportplatz wurde am „Voßbarg“ 1949 eingeweiht, die neue Anlage am Dorfgemeinschaftshaus im Jahre 1983.
1951/52 spielt der BSV in der 1. Kreisklasse Leer. Nach 4 Jahren steigt er allerdings ab, um 1 Jahr später nach Aufstockung der 1. Kreisklasse dort wieder zu spielen. 13 Jahre halten sich die Bingumer in dieser höchsten Kreisklasse. 1960 und 1961 gelingen die besten Platzierungen mit Rang 5. Man muss bedenken, dass die 1. Kreisklasse immerhin die 5-höchste Klasse damals war. 3 Jahre verbringt der SV Bingum in der starken 2. Kreisklasse Staffel 3, denn ab 1968 tut sich im Kreis Leer einiges bezüglich Neugründungen (Schwerinsdorf, Ihren als Beispiel). Von 1972 an bis 1998 ist Bingum immer in der ersten Kreisklasse, rutscht aber durch die Staffelneugliederungen von Level 8 auf Level 11 herunter. Dem BSV gelingt es nie Meister zu werden oder aufzusteigen. Drei zweite Plätze 1975, 1978 und 1980 stehen als beste Ergebnisse zu Buche. Der Bingumer SV bekommt Mannschaftsprobleme und spielt für 2 Jahre in der 2. Kreisklasse Leer. Die Vizemeisterschaft im Jahr 2000 beschert den Aufstieg in die 1. Kreisklasse und 2006 gelingt zum ersten Mal ein Meistertitel. Die Bingumer steigen zum ersten Mal in die Kreisliga auf, müssen diese aber sofort wieder verlassen. Doch in der abgelaufenen Saison 2010/11 gelingt das Kunststück erneut: Meisterschaft der 1. Kreisklasse Staffel 1 und ein erneuter Versuch in der Kreisliga Fuß zu fassen, den wir bei der Sportzeit auch verfolgen wollen.
In 60 Jahren hat der Bingumer SV nicht mal eine positive Punktbilanz. Und im Torverhältnis sieht es auch nicht besonders rosig aus. Mehr als 700 Tore haben die Gegner mehr geschossen als die Bingumer selbst erzielt haben. 1975 konnten die Bingumer allerdings 106 Treffer erzielen, was nicht reichte, ein einsamen Rekord gibt es für das Jahr 1954. Der BSV kassierte 219 Gegentore. Ich habe in meinen Tabellen kein schlechteres Ergebnis.
Einige Highlights zum Schluß: 1966/67 verliert Der BSV in der 1. Kreisklasse mit 1:10 gegen Möhlenwarf, schlägt 2006/07 als Absteiger der Kreisliga den Mitabsteiger Fresena Ihren in ihren mit 5:0 und besiegt 1954/55 in der 2. Kreisklasse Leer Eintracht Nüttermoor mit 7:2.

SV Blomberg-Neuschoo
Der SV Blomberg wurde am 10.Mai 1968 gegründet. Die Gründungsversamm-lung wählte Udo Köneke zum 1. Vorsitzenden.
Die ersten Daten liegen aus der Spielzeit 1970/71 vor. Der Sv wird Meister in der 3.Kreisklasse Nordwest Staffel Nord. Der Aufstiegszug setzt sich in Bewegung: Nach dem 2.Platz in der 2.Kreisklasse mit verbundenem Aufstieg und 3 Jahre 1.Kreisklasse steht der SV 1975/76 in der Bezirksstaffel Nord, kann sich dort aber nicht halten. Der Abstieg in die 1. Kreisklasse folgt, die Aufnahme in die neugegründete Kreisliga Nordwest, wiederum Abstieg in die 1. Kreisklasse und mit Neueinteilung der Staffeln sogar der Rückgang in die 2. Kreisklasse Aurich. Ab 1984/85 spielt der SV in der neuen 1. Kreisklasse Wittmund. Bis 1994/95 gelingt dreimal ein Aufstieg in die Kreisliga Aurich/Wittmund. Aber ab 1995/96 hält sich der SV nur noch in der 1. Kreisklasse , muss sogar 2005/06 und 2006/07 in die 2. Kreisklasse absteigen.
In 40 Spieljahren hat der SV 985 Punktspiele absolviert Mit 2247:1687 ein positives Torverhältnis erarbeitet. Nur einmal in der Startsaison schoss der SV mit 116 Toren mehr als 100 Tore. Die wenigsten Gegentore kassierte die Mannschaft 1986/87 in der 1. Kreisklasse: es waren 12.
Die wenigsten Punkte erzielte der SV in der Saison 1994/95: 7 Punkte in der 2-Punkte Wertung. Relativ die meisten Punkte wurden 2005/06 als Vizemeister der 2. Kreisklasse erzielt: 53 in der 3-Punkte-Wertung.
Nach absoluten Punkten liegt der SV Blomberg unter 195 Mannschaften an 150. Stelle, hinter Frisia Emden II und vor SuS Berumerfehn.
Drei Highlights: In der Saison 1972/73 wurde der SV Ardorf mit 7:0 in der 1. Kreisklasse abgekanzelt, 1977/78 wurde der SC Dunum als Meister der Kreisliga Nordwest in Blomberg 3:0 geschlagen und 1986/87 erlitt der SV keine Auswärtsniederlage in der 1. Kreisklasse Wittmund.

TV Bunde
Grundlage dieses Vereins ist der Turnverein, der 1909 im Hotel "ten Have" gegründet wurde. Erst 1947 wurde eine Fußballabteilung ins Leben gerufen.
Die Saisonbilanzen ab 1949 sind durch ein ständiges Auf und Ab gekennzeichnet. Start in der 1. Kreisklasse Leer 1953/54 Aufstieg in die Bezirksklasse. Im 2. Jahr Meister und Aufstieg in die Amateurliga. Nach zwei Jahren Abstieg. 1960/61 wieder 1 Jahr Amateurliga, dann nach 3 Jahren Bezirksklasse Abstieg in die Kreisklasse. Von 1972/73 bis 1977/78 spielte der TV Bunde 6 Jahre in der Bezirksstaffel Süd, stieg in die Bezirksklasse auf, gleich in die Bezirksliga Weser-Ems. Nach erneutem Abstieg ab 1983/84
11 Jahre fester Bestandteil der Bezirksliga. Es folgten 5 Jahre Bezirksklasse, 6 Jahre Bezirksliga und auch die Aufnahme in die Bezirksliga nach Wegfall der Bezirksklassen.
Der TV hat in 1798 Spielen 4250 Tore geschossen, das ist für die Zeit nach dem 2. Weltkrieg die zweitbeste Bilanz aller ostfriesischen Mannschaften. Drei Mal schoss der TV mehr als 100 Tore: 1952/53 111, 1959/60 112 und 1965/66 110 Tore. Hinzu kommen vier Mal mehr als 90 Tore und 13 Mal mehr als 80 Tore.
Nur 3288 Gegentore in den 1798 Spielen mussten die Keeper des TV einstecken, allerdings zwei Mal mehr als 100 Gegentore in den beiden Amateurligaspielzeiten. 1970/71 und 1971/72 mussten die Torhüter des TV nur je 27 mal hinter sich greifen.
Nach absoluten Punkten ist der TV Vizemeister in der ostfriesischen Bilanz von 195 aufgeführten Vereinen. Nur Kickers Emden hat noch 144 Punkte mehr geholt, Die Emder haben aber auch 174 Spiele mehr. Nach dem TV Bunde auf dem 3. Platz liegt Ostfrisia Moordorf, das ebenfalls 2293 Punkte erzielt hat, aber 33 Spiele mehr absolviert hat.
1965/66 spielte der TV zum Beispiel in der 1. Kreisklasse 11:1 gegen den TuS Holthusen, 1969/70 verlor man in der Bezirksklasse zu Hause gegen Germania Wiesmoor mit 1:6 und 1989/90 besiegte man den SV Hage in der Bezirksliga mit 7:1. Das sind zum Schluss drei bemerkenswerte Ergebnisse.

MTV Ditzum
Über die Gründung liegt mir wenig vor, außer der Jahreszahl im Vereinsnamen: der Männerturnverein wurde 1911 gegründet. Fußballerisch kann ich erst im Jahre 1953 einsteigen. Der MTV belegt in der 1. Kreisklasse Leer den 8. Tabellenplatz. Diese Saison hat es für alle Clubs inne: es müssen 38 Spiele absolviert werden und der MTV schießt in diesen Spielen immerhin 124 Tore. 1956 in der 1. Kreisklasse Leer Staffel 1 wird der MTV dann Meister, muss sich allerdings in der Aufstiegsrunde zur Bezirksklasse geschlagen geben. 2 Jahre später wird die Meisterschaft wiederholt, dieses Mal aber mit dem Erfolg in der Aufstiegsrunde gekrönt: der MTV spielt in der Bezirksklasse. Die ersten Versuche im Bezirk sind nicht sehr erfolgreich: der MTV wird 1959 11. Und ein Jahr danach nur 15., was den Abstieg bedeutet. 1962 geht die Meisterschaft wieder an die Ditzumer und der 2. Versuch auf Bezirksebene dauert 3 Jahre. 1965 ist dann das Kapitel Bezirk für die Ditzumer abgeschlossen. Von 1965 bis 1973 spielt der MTV mit wechselndem Erfolg in der Kreisklasse. Die Vizemeisterschaft 1973 ermöglicht den Mannen von der Ems 1974 ein Versuch in der neugeschaffenen Kreisliga Leer, aber der MTV findet sich nur auf Platz 15 wieder: Abstieg in die Kreisklasse. 1980 wird wieder eine Meisterschaft in Ditzum gefeiert. Und von 1980 bis 1987 kann sich der MTV auch regelmäßig ein bisschen steigern, 1987 ist aber wieder ein Abstieg zu verzeichnen. Der MTV schnuppert nicht mehr an höheren Zielen. Ein dritter Platz 1997 ist das beste Resultat. Und dann 2003 der Fall in die 2. Kreisklasse. Hier gelingt zwar 2005 die Meisterschaft, aber schon 2008 geht es wieder in die 2. Kreisklasse und dort ist der MTV auch heute noch zu finden. Aber leider auch nicht sehr weit oben.
In den ersten 10 Jahren meiner Notizen hat der MTV stets kräftig ins Schwarze getroffen: 4 Mal wurden mehr als 100 Tore erzielt, 1958 sogar in 30 Spielen 161 Tore. In all den 58 Spieljahren hat aber der MTV nie mehr als 100 Tore kassieren müssen. In den Meisterjahren 1958 und 1962 ließ der MTV nur 6 Minuspunkte in der 2-Punktewertung zu. Der Club braucht dringend eine Wende zum Guten, denn die Bilanzen der letzten Jahre schmälern die Gesamtbilanz:
Ditzum ist in meiner Ostfriesland-Tabelle zwar nach absoluten Punkten immer noch 53. Nach absoluten Toren 52., nach Punkten pro Spiel dann 108. Nach Toren pro Spiel 92. Aber alle Bilanzen verschlechtern sich leider.
Trotz allem auch Bemerkenswertes: 1964 gewinnt Ditzum als Absteiger in Warsingsfehn und in Flachsmeer, Germania Holterfehn scheint den Ditzumern 1974 zu liegen, denn der MTV schießt in beiden Spielen 10 Tore gegen Germania. Aber im Derby gegen TuS Weener verliert der MTV zu Hause mit 1:7.

TuS Ditzumerverlaat
Der erste Sportverein wurde 1924 als TV Dollart gegründet. Die Hauptsportart war das Turnen. Nach dem 2. Weltkrieg begann die Ära der Fußballer und der Verein erhielt den Namen TuS Ditzumerverlaat.
Die ersten Daten stammen aus der Saison 1953/54. Der TuS ist in der 1. Kreisklasse Leer 15. Da aber 20 Mannschaften in der Staffel spielen, ist die Platzierung kein Abstiegsplatz. Bis zum Jahre 1972 kann sich der TuS fast regelmäßig an der Spitze der Kreisklasse behaupten: 6 Vizemeisterschaften und 2 Titelgewinne reichen aber nie zum Aufstieg in den Bezirk. Sechs Mal schafft der TuS die Traumgrenze der 100 Tore zu knacken. Vier Mal hat man in dieser Periode weniger als 10 Minuspunkte in der 2-Punktewertung. Nur 1967 schaffen es die Stürmer des TuS nicht mehr Tore zu erzielen als ihr Keeper einstecken muss. Die Vizemeisterschaft 1972 berechtigt zum Aufstieg in die neue Bezirksstaffel Süd. Hier halten sich die Verlaatjer 7 Jahre bis zur Abschaffung der Staffel. 1978 war der TuS auf dem Weg in die Bezirksklasse; aber am Ende reichte es nur zur Vizemeisterschaft. Die Kreisligasaison 1980 wird man in Ditzumerverlaat vergessen wollen: der TuS steigt in die Kreisklasse ab. Nach 4 Jahren, mit der Meisterschaft 1983 der Vizemeisterschaft in der Kreisliga 1984 ist der TuS erstmals in der Bezirksklasse Staffel 2. Hier wird auch Lehrgeld gezahlt, denn nach 2 Jahren folgt der Abstieg, aber von 1990 bis 1995 schafft es der TuS sich in der Bezirksklasse zu halten. Beste Platzierung dabei 1992 mit einem 3. Platz. Nach Neugliederung der Klassen finden sich die Verlaatjer in der Kreisklasse wieder. Die Meisterschaft im Jahre 2000 beschert dem TuS dann eine erneute zweijährige Bezirksklassenzugehörigkeit, dann aber geht es leider abwärts. Abstieg in die Kreisklasse, Aufstieg in die Kreisliga, wieder Abstieg 2009, so dass der TuS jetzt in der 1.Kreisklasse spielt.
Die erfolgreichen Jahre bescheren dem TuS nach absoluten Punkten den Rang 22., nach absoluten Toren sogar Platz 9. Nur 1954 musste der TuS mehr als 100 Treffer einstecken, nämlich 109. Die blamabelste Spielzeit ist allerdings 2008/09. Der Tus holt in der 3-Punktewertung nur 5 Pünktchen.
Ein Auf und Ab, auch in den Ergebnissen des TuS: 1972/73 verlor man in der Bezirksstaffel Nord mit 1:5 in Hesel; 1980/81 in der 1. Kreisklasse Leer besiegte man den Absteiger Eiche Ostrhauderfehn mit 5:0 und in der Saison 2002/03 deklassierte man in der Kreisliga Germania Holterfehn in Holterfehn mit 7:1.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü