Saison - Die Sportzeit

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Saison

Rückblick

Saison 1946/47
Wir schreiben das Sportjahr 1946/47.
Die Länder Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe sowie die Provinz Hannover werden zum Land Niedersachsen zusammengeführt.
In einer Rede in der Harvard Universität schlägt US Außenminister George Marschall ein Wiederaufbauprogramm für Deutschland und Europa vor.
Der Physiker Max Planck stirbt in Göttingen. In den norddeutschen Regionen beginnen sich die ersten Fußballklassen zu entwickeln.
Germania Leer spielt als einziger Ostfriese in der Oberliga Niedersachsen. Den Germanen gelingen in 24 Spielen nur 5 Siege, davon 4 daheim; 2 Mal ein 6:4 gegen Eintracht Osnabrück und den ASV Blumenthal; der einzige Auswärtssieg gelingt beim Cuxhavener SV. Germania muss pro Spiel fast 5 Gegentore einstecken. Der SV Werder Bremen schlägt Germania mit 12:0 und gewinnt in Leer 4:0.
Die Oberliga Niedersachsen löst sich in 4 Landesliga Staffeln auf. Die 3 Gruppenbesten gehen in die neue Oberliga Nord.
Die Aufarbeitung der unteren Klassen über die Presse ist kaum möglich. Unter der Oberliga gibt es schon eine Bezirksklasse Ostfriesland. Und hier die Reihenfolge in der Platzierung: Kickers Emden vor Frisia Loga, Stern Emden, FC Norden, VfR Heisfelde, Sparta Emden, TuS Aurich, GW Larrelt, VfR Borssum, SV Westrhauderfehn und Germania Wiesmoor. Der FC Papenburg zieht im April 1947 wegen unüberwindlicher Fahrzeugschwierigkeiten zurück.
Aber hier sind fast alle Spiele rekonstruierbar.
Kickers verliert sein einziges Spiel in Heisfelde mit 1:5 und hat beim 1:0 gegen TuS Aurich Schwierigkeiten. Die Emder schießen 106 Tore, allein 13 gegen Larrelt zu Hause.
Die drei Erstplatzierten steigen in die Landesliga Weser-Ems auf, also Kickers, Frisia Loga und Stern Emden.
Loga siegt in den Stadtderbys gegen den VfR Heisfelde, Sparta, später SuS, zieht gegen Stern den Kürzeren. Natürlich muss es auch in den Kreisen Spiele gegeben haben, hier findet man keine Unterlagen, nur dass mit dem VfB Rajen, SV Warsingsfehn und FC Loquard drei Neulinge in der folgenden Saison auftauchen.
Wer über Unterlagen über die Spielzeit 46/47 verfügt, möge sie mir zukommen lassen.

1947/48
Wir schreiben das Sportjahr 1947/48.
Alle neu strukturierten Bundesländer wählen ihre Ministerpräsidenten.
In den Westzonen wird die Währungsreform durchgeführt, die Umstellung von Reichsmark auf Deutsche Mark.
Die Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit regelt die Wiederaufbaupläne im Rahmen des Marshall-Plans.
1. deutscher Nachkriegs-Fußballmeister wird der 1.FC Nürnberg durch ein 2:1 im Endspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern.
4 ostfriesische Mannschaften spielen in der neugegründeten Landesliga Weser-Ems: Kickers Emden, Frisia Loga, und Germania Leer belegen die Plätze
6, 7 und 8, Stern Emden muss als 12. absteigen. Kickers verliert zu Hause nur drei Mal, imposant das 10:1 gegen den SV Meppen.
Germania Leer kassiert gegen den Meister Eintracht Osnabrück eine 1:7 Heimniederlage, schlägt im Stadtderby Frisia Loga mit 6:0.
Stern Emden gelingen nur 2 Heimsiege gegen Kickers und den TuS Einswarden.
Der VfB Stern muss mit 94 Gegentreffern kräftig Lehrgeld zahlen.
In der Bezirksklasse wird der SV GW Larrelt Meister. Die Larrelter imponieren vor allem auswärts, wo sie nur in Westrhauderfehn verlieren. Sogar gegen den Tabellenletzten aus Loquard verlieren die späteren Sportfreunde zu Hause mit 2:6. Loqurad, Warisngsfehn und Wiesmoor müssen absteigen.
Aus den Kreisen kommen der TuS Weener, SV Ostfrisia Moordorf sowie der TuS Norderney und Amisia Wolthusen nach oben. Wiederum liegen hier keine Tabellen und Ergebnisse aus dieser Spielzeit 47/48 aus den unteren Bereichen vor.

1948/49

Wir schreiben das Sportjahr 1948/49.
Die 4 Staffeln der Landesliga gehen in ihre letzte Saison. Kickers Emden schafft nach dem letztjährigen 6. Platz eine Verbesserung auf Rang zwei hinter dem Meister VfB Oldenburg. Kickers schlägt den Meister mit 2:0 und holt auch in Oldenburg ein 3:3. Die einzige Heimniederlage fällt mit 1:5 gegen den BV Cloppenburg deftig aus. Die Mannschaften bis Platz 8 werden in die neue Amateuroberliga West aufgenommen. Germania Leer als Zehnter fehlen dazu 5 Punkte. Auch Frisia Loga und die Sportfreunde aus Larrelt schaffen den Sprung in die neue Klasse nicht. Die Rest-Ostfriesen können gegen Kickers kein Spiel gewinnen. Larrelt verliert mit 0:11 gegen Olympia Wilhelmshaven und kassiert insgesamt 104 Gegentore. Germania schlägt den SV Meppen mit 8:1, verliert aber bei Eintracht Osnabrück mit 0:8.
Die Bezirksklasse Ostfriesland hat mit dem TuS Aurich einen souveränen Meister. Der FC Norden liegt als Vizemeister 12 Punkte zurück. Der TuS muss allerdings in eine Aufstiegsrunde wegen der Klassenneueinteilung. In 8 Spielen gegen Victoria Oldenburg, TSV Neustadt/Rübenberge, BV Quakenbrück und TuS Frisia Goldenstedt verliert der TuS nur am 3.7.1949 in Neustadt mit 3:4, ist damit punktgleich mit Victoria Oldenburg und zieht aber im Entscheidungsspiel in Werlte mit 1:4 den Kürzeren. Der Aufstieg in die Amateuroberliga ist verpasst. Aurich, Norden, SuS Emden und TuS Weener werden in die neue Verbandsklasse eingereiht. Alle verbliebenen Mannschaften bilden den Grundstock für die neue Bezirksklasse, nur der VfB Rajen zieht zurück.
Aus den Kreisen schaffen TuS Borkum, SV Hage, SuS Strackholt und Viktoria Flachsmeer den Aufstieg.

1949/50
Wir schreiben das Sportjahr 1949/50.
Als oberste Liga für Niedersachsen ist die Amateuroberliga West in ihre erste Saison gegangen. Als einziger Ostfriese nimmt Kickers Emden an den Spielen teil. Die Emder schließen mit einem sicheren siebten Platz ab. Kickers schafft 12 Siege und 11 Niederlagen und hat ein Torverhältnis von 61:53. Der VfL Oldenburg, Olympia Wilhelmshaven und der SV Schinkel 04 werden in Emden klar geschlagen. Deutlich die 0:10 Niederlage in Hameln bei der SpVg
Preußen 07. Aber auch klare Siege in Seelze mit 6:2 und in Haste bei TuS mit 6:0. Die 2. Amateurklasse ist die Verbandsklasse in der Germania Leer und der TuS Aurich die Plätze 2 und 3 belegen. Die Ostfriesen-Derbys zwischen diesen beiden Clubs gehen mit 1:1 und 2:2 unentschieden aus. Der FC Norden, SuS
Emden, Frisia Loga, TuS Weener und SF Larrelt komplettieren die ostfriesischen Mannschaften. Leider müssen Weener und Larrelt die Klasse mit Germania Wilhelmshaven als Absteiger verlassen.
Die 3. Amateurliga ist die Bezirksklasse Ostfriesland. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen sichert sich der TuS Borkum den ersten Platz punktgleich mit dem VfR Heisfelde, die Heisfelder gewinnen aber das Entscheidungsspiel um die Meisterschaft und steigen auf. 12 Mannschaften nehmen an den Punktspielen teil. Es fallen 622 Tore, von denen der TuS Borkum 71 erzielt. SuS Strackholt, Amisia Wolthusen und Viktoria Flachsmeer müssen absteigen.
In den Kreisen erhöht sich auch die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften. In Norden nehmen 9 Clubs teil, FC Loquard wird Meister, im Nordwesten treten 11 Mannschaften an, Germania Wiesmoor wird Titelträger. Im Kreis Emden steht die FT 03 an der Spitze, in Leer wird Vorwärts Leer Meister vor TuS Collinghorst, beide Mannschaften schaffen aber den Aufstieg in die Bezirksklasse.
Ergebnisse sind aus dieser Spielzeit in den unteren Klassen sehr spärlich. Bleibt hervorzuheben, dass Cocncordia Ihrhove aber in 24 Spielen 101 Tore erzielen konnte.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü